: : Justizfachwirtin / Justizfachwirt <m/w/d> - Karriere

Mit Recht mehr Möglichkeiten erleben

Unter Berücksichtigung des Prüfungsergebnisses und der vorhandenen Stellen werden die Absolventinnen und Absolventen in das Beamtenverhältnis auf Probe übernommen und zu Justizsekretärinnen oder Justizsekretären (Besoldungsgruppe A 6) ernannt. Beförderungen in die Besoldungsgruppen A 7 bis A 9 nebst Amtszulage richten sich nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.

Geeignete Justizfachwirtinnen und Justizfachwirte können auch zur Ausbildung für den Gerichtsvollzieherdienst zugelassen werden. Nach einer Ausbildungszeit von 20 Monaten und dem Ablegen der Gerichtsvollzieherprüfung können sie als Gerichtsvollzieherin oder Gerichtsvollzieher eingesetzt werden.

Besonders qualifizierte Beamtinnen und Beamte können außerdem über eine Ausbildungsqualifizierung die Befähigung als Rechtspflegerin oder Rechtspfleger erlangen. Nach einem dualen Studium von drei Jahren und dem Bestehen der Prüfung werden sie dann mit Rechtspflegeraufgaben betraut.

Neben diesen Karrierechancen bieten wir Ihnen:

  • einen krisensicheren Arbeitsplatz mit interessanten und gemeinwohlorientierten Aufgaben sowie Kontakt zu rechtsuchenden Bürgerinnen und Bürgern,
  • moderne IT-Ausstattung mit digitalem Workflow (elektronischer Rechtsverkehr, eAkte)
  • eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie/Privatleben,
  • ein familienfreundliches Arbeitsumfeld,
  • abwechslungsreiche Arbeitsplätze mit flexiblen Arbeitszeitmodellen und der Möglichkeit einer alternierenden Telearbeit (Tätigkeit wird im Wechsel im Homeoffice und an der Dienststelle verrichtet) sowie Teilzeitbeschäftigung,
  • teamorientiertes Arbeiten in einem kollegialen Umfeld,
  • qualifizierte Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten sowie
  • behördliche Gesundheitsangebote.

Außerdem besteht die Möglichkeit, bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften im Oberlandesgerichtsbezirk Koblenz, den Verwaltungsgerichten, Arbeitsgerichten, Sozialgerichten und dem Finanzgericht in Rheinland-Pfalz zu arbeiten. Auch ein Wechsel zu einem Landes- oder Bundesministerium und in den Justizdienst anderer Bundesländer oder des Bundes ist möglich.

Bewerbungen sind ab September wieder möglich!

"Ich arbeite vielseitig und bin eine tragende Säule des Rechtsstaates. Das Gesamtpaket stimmt!"

Weitere Informationen zum Berufsbild als Video

Justizfachwirtinnen und Justizfachwirte tragen wesentlich zur Rechtsgewährung bei und sind oft erste Ansprechpartner für die rechtsuchenden Menschen.

Die Anwärterinnen und Anwärter absolvieren die praktische Ausbildung bei einem Amtsgericht und einer Staatsanwaltschaft in der Nähe ihres Wohnorts.

Im Oberlandesgerichtsbezirk Zweibrücken (Gebiet der Pfalz) werden in der Regel zum 1. August eines jeden Jahres Bewerber in den Vorbereitungsdienst für den Zugang zum zweiten EInstiegsamt im Justizdienst eingestellt.

Während des Vorbereitungsdienstes werden Ihnen Anwärterbezüge gezahlt. Der Anwärtergrundbetrag beträgt zurzeit monatlich 1.271,65 € brutto.