: : Dualer Studiengang Dipl.-Rechtspflege <m/w/d> - Duales Studium

"So geben mir Studium und Praxis Recht"

Das praxisbezogene dreijährige duale Studium vermittelt die Kenntnisse, Methoden und praktischen Fähigkeiten, welche für die spätere Wahrnehmung der Rechtspflegeraufgaben und einem zügigen Berufseinstieg erforderlich sind.

Das Studium im Überblick:

  • Beginn des dualen Studiums: jährlich zum 1. September
  • Dauer: insgesamt drei Jahre
  • Bewerbungsfrist: 8. Februar 2021
  • Studium an der Hochschule für Rechtspflege Schwetzingen
  • Kleine Hörsaalgruppen ermöglichen eine angenehme Arbeitsatmosphäre und den direkten Austausch mit Dozentinnen und Dozenten
  • Praxisausbildung bei pfälzischen Gerichten und Staatsanwaltschaften in Wohnortnähe

Kennzeichnend ist ein Wechsel von theoretischen und praktischen Ausbildungsabschnitten. Der dreijährige Vorbereitungsdienst gliedert sich in drei Abschnitte:

  • Abschnitt 1:
    Studium I an der Hochschule für Rechtspflege Schwetzingen
    Dauer: 12 Monate
  • Abschnitt 2:
    Studienpraxis bei Amtsgerichten, Landgericht und Staatsanwaltschaft
    Dauer: 12 Monate
  • Abschnitt 3:
    Studium II an der Hochschule für Rechtspflege Schwetzingen
    Dauer: 12 Monate

Das Studium I beginnt mit einer zehntägigen Einführungsveranstaltung. Die beiden ersten Tage der Einführungsveranstaltung werden bei dem Amtsgericht Kaiserslautern durchgeführt. Die weitere Einführungsveranstaltung findet an der Hochschule für Rechtspflege Schwetzingen statt.

Nähere Informationen zur Hochschule für Rechtspflege Schwetzingen und zum Diplom-Studiengang finden Sie auf der Internetseite (www.fh-schwetzingen.de).

Im Rahmen des Ausbildungsabschnittes "Studienpraxis" werden die Anwärterinnen und Anwärter in der Regel bei einem pfälzischen Amtsgericht, einem Landgericht und einer Staatsanwaltschaft ausgebildet.

Die praktische Ausbildung bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften wird durch Unterricht in einer Arbeitsgemeinschaft ergänzt.

Die Studienpraxis soll dazu befähigen, die im Fachstudium erworbenen Kenntnisse in der Praxis anzuwenden. Darüber hinaus sollen die Anwärterinnen und Anwärter angeleitet werden, die Verfahren gesetzmäßig und mit praktischem Geschick zu betreiben, Entscheidungen zu treffen und diese klar zu begründen.

Die praktische Ausbildung bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften wird durch Unterricht in einer Arbeitsgemeinschaft ergänzt, die einmal wöchentlich stattfindet.

Gegen Ende des Studiums II findet der schriftliche Teil und ca. drei Monate später der mündliche Teil der Rechtspflegerprüfung statt. Nach bestandener Rechtspflegerprüfung verleiht die Hochschule für Rechtspflege Schwetzingen den akademischen Grad "Diplom-Rechtspflegerin FH" oder "Diplom-Rechtspfleger FH".

Bewerbungen sind ab September wieder möglich!

"Als Fachjurist kann ich selbständig Aufgaben wahrnehmen."

Weitere Informationen zum Berufsbild

Informationsfilm über die Arbeit der Rechtspfleger

Als selbstständiges Organ der Rechtspflege entscheiden Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger grundsätzlich sachlich unabhängig und eigenverantwortlich.

Im Oberlandesgerichtsbezirk Zweibrücken (Gebiet der Pfalz) werden in der Regel zum 1. September eines jeden Jahres Bewerberinnen und Bewerber in den Vorbereitungsdienst für den dualen Studiengang Diplom-Rechtspflege eingestellt.

Während des Vorbereitungsdienstes werden Ihnen Anwärterbezüge gezahlt. Sie betragen zurzeit monatlich ca. 1.260 € netto.

Beförderungen richten sich nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Geeignete Beamtinnen und Beamte können zur Ausbildung für den Amtsanwaltsdienst zugelassen werden.